Jubiläum der Studentischen Vertretung: Fachschaftenrat der TU München feiert seine 200. Sitzung

München/Garching. Im feierlichen Rahmen hat heute der Fachschaftenrat* der TU München seine 200. Sitzung in Räumlichkeiten der Fakultät Maschinenwesen auf dem TUM-Campus in Garching abgehalten. Der Fachschaftenrat ist das höchste Gremium der Studentischen Vertretung an der TUM und vertritt die Interessen aller Studierenden der Universität. Der Vorsitzende des Fachschaftenrates, Sebastian Biermann, hob diese wichtige Aufgabe hervor: "Der Fachschaftenrat bündelt die Interessen der Studierenden der einzelnen Fachschaften und bildet sich eine Meinung zu hochschulpolitischen Themen. Er ist mit seiner über 10-jährigen Geschichte ein konstruktiver und kompetenter Partner bei der Weiterentwicklung der TUM"

An der Festveranstaltung nahmen viele geladene Gäste teil, mit denen die Studentische Vertretung bei ihrer Arbeit in engem Kontakt steht. So waren neben Aktiven aus den einzelnen Fachschaften auch der Kanzler der TU München, Herr Albert Berger, als Vertreter des Hochschulpräsidiums, sowie Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Einrichtungen der TUM anwesend.

Eine besondere Rolle hatte Hans Pongratz, Geschäftsführender Vizepräsident für ITSysteme & Dienstleistungen (CIO) der TUM, der im Studienjahr 2002/2003 Vorsitzender des Fachschaftenrates war. In seiner Festansprache ging er auf den Wert von extracurricularem Engagement ein. „Für mich ist das eine echte Chance und nicht nur bloße Herausforderung“, so Pongratz.

In Festvorträgen präsentierten Stefan Bschorer (ehemaliger Vorsitzender des Fachschaftenrates) und Franziska Traube (ehemalige Vertreterin der Studierenden im Senat) die beiden großen Erfolge der letzten Monate, die Einführung des Semestertickets und die Abschaffung und Kompensation der Studiengebühren. „Diese wichtigen Meilensteine waren nur durch das unermüdliche Engagement von etlichen Studierenden möglich.“ erklärte Stefan Bschorer. Dass auch in Zukunft große Herausforderungen auf den Fachschaftenrat zukommen, betonte Peter Kuhn, Vertreter der Studierenden im Senat: "Bezahlbarer Wohnraum, die gezielte Verwendung der Studienzuschüsse, die Förderung der digitalen Lehre und die Verbesserung der BAföG-Leistungen sind nur einige Themen, bei denen die Expertise des Fachschaftenrates in den kommenden Monaten und Jahren gefragt sein wird."

Peter Zarnitz, ebenfalls studentische Mitglied im Senat bilanzierte die gelungene Veranstaltung: „Es war eine tolle Feier, die die Leistungen des Fachschaftenrates in den vergangenen 14 Jahren aufgezeigt hat. Die Anwesenheit von zahlreichen Persönlichkeiten der TU München, besonders der beiden Mitglieder des Hochschulpräsidiums spiegelt die Bedeutung wider, die der Fachschaftenrat an der TU München hat.“

 

* Der Fachschaftenrat der TU München (kurz FSR) besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der einzelnen Fachschaften, welche wiederum die Interessen der einzelnen Fachrichtungen vertreten. Die erste Sitzung fand am 02.06.1999 statt. Damals wurde die Struktur der Studentischen Vertretung neu konzipiert und der bis dahin zuständige "Studentische Rat" vom Fachschaftenrat abgelöst.

 

Die PM als PDF