Die StudiTUM-Häuser sollen unsere Bedürfnisse nach Einzel -  sowie Gruppenlernplätzen aber auch Austauschmöglichkeiten erfüllen. Die drei Gebäude, verteilt an den Hauptstandorten der TUM, sollen variabel genutzt werden können. Dadurch soll nebst Lernraum auch ein kreatives und produktives Arbeiten der vielen studentischen Gruppen ermöglicht werden. In allen Gebäuden liegt der Fokus auf einer variablen Nutzung, sodass auch mit begrenzter Fläche sowohl Plätze zum Studieren und Austauschen vorhanden sind, als auch studentische Gruppen in den Häusern kreativ und produktiv werden können.

Um in die StudiTUM-Häuser zu dürfen, müsst ihr eines der folgenden (2G-)Kriterien erfüllen:

  1. Ihr seid vollständig geimpft
  2. Ihr seid COVID19-genesen

Die Überprüfung funktioniert am schnellsten mit digitalen Nachweisen, z.B. über die Corona-Warn App oder die CovPass App. Mehr Informationen zum digitalen Impfnachweis unter https://www.digitaler-impfnachweis-app.de/ 

 

 

Neuigkeiten rund ums StudiTUM

Die StudiTUM-Häuser laden mit verlängerten Öffnungszeiten zum Lernen und verweilen ein.


Öffnungszeiten

Damit wir unter Coronabedingungen öffnen können, mussten wir den Betrieb der Häuser auf feste Öffnungszeiten umstellen. Im Moment planen wir folgende Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9 bis 19 Uhr, Wochenende geschlossen. Da sich diese aber spontan ändern können, schaut bitte regelmäßig hier auf der Seite nach. Ca. 30 Minuten vor der Schließung kann der Zugang bereits deaktiviert werden!

Öffnungszeiten können sich unvorhergesehen ändern und stehen maximal eine Woche im Voraus fest. Bitte überprüft diese Seite öfter, um auf dem aktuellsten Stand zu bleiben.

Öffnungszeiten bis 23.12.

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag (2.12.) Freitag
07:00-23:00 Uhr 08:00-20:00 Uhr 08:00-20:00 Uhr 08:00-22:00 Uhr (statt 21:00) 09:00-19:00 Uhr

Am Wochenende leider geschlossen

Achtung: Die Lernplätze sind bereits ab 9 Uhr stark ausgelastet. Bitte nutzt die größeren Häuser in Garching und Weihenstephan, falls es sich irgendwie anbietet. 

 

Das wohl wichtigste, wenn auch gleichzeitig platzbedingt kleinste StudiTUM steht am Stammgelände: Hier ist das Angebot an Aufenthalts- und Lernplätzen gemessen an der Studierendenzahl am geringsten. Diese Lücke versucht das StudiTUM-München zu schließen: Auf fast 500 m² gibt es ca. 100 Lernplätze und eine Lounge für weitere 20 Personen. Leider war es baulich nicht möglich, einen zweiten Fluchtweg vorzusehen. Dadurch ist die Personenzahl pro Stockwerk leider auf max. 30 Personen begrenzt.

Adresse:
Gabelsbergerstraße 43
80333 München

Das StudiTUM München auf Google Maps

Öffnungszeiten bis 23.12.

Monatg Dienstag (30.11.) Mittwoch Donnerstag Freitag
07:00-23:00 Uhr 07:00-23:00 Uhr (statt 21:00) 08:00-22:00 Uhr 07:00-22:00 Uhr 07:00-23:00 Uhr

Am Wochenende leider geschlossen

 

Das StudiTUM-Garching ist mit fast 1500 m² das größte StudiTUM und gleichzeitig der einzige Neubau. Hier konnten von Anfang an alle Anforderungen berücksichtigt werden. So bietet das Untergeschoss einen Proberaum für Bands (kann aktuell leider noch nicht genutzt werden) und das Erdgeschoss einen Seminarraum, ein Foyer und eine Lounge. Gemeinsam können diese Räume ebenfalls als Veranstaltungsfläche benutzt werden. Kleine Gruppenarbeitsräume sowie stille Lernräume in den Obergeschossen lindern die Knappheit an Lernplätzen und nicht zuletzt die Dachterrasse lädt zum Ausruhen zwischen den Vorlesungen ein. Insgesamt sind 265 Lern- sowie ca. 100 weitere Plätze vorhanden.

Adresse:
Lichtenbergstraße 3
85748 Garching bei München

Das StudiTUM Garching auf Google Maps

Öffnungszeiten bis 23.12.

Monatg Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
09:00-19:00 Uhr 07:00-19:00 Uhr 07:00-19:00 Uhr 07:00-22:00 Uhr 07:00-22:00 Uhr

Am Wochenende leider geschlossen

 

In Weihenstephan stellt eine alte Versuchsbrennerei die Basis für das StudiTUM. Es hat eine Nutzfläche von gut 1100 m². Auf diesen sind ca. 180 bis 200 Lernplätze und um die 80 weitere Plätze vorhanden. Ein geräumiger Keller bietet Platz für einen Proberaum, eine Lounge mit Kicker und Billard sowie einen Raum zum Ausruhen. Das Foyer mit doppelter Deckenhöhe und historischem Steg bietet nicht nur ein tolles Ambiente für den studentischen Austausch sondern empfiehlt sich auch als Ort für kleinere Veranstaltungen. Der Rest des Gebäudes ist dem gemeinsamen oder stillen Lernen gewidmet.

Adresse:
Weihenstephaner Steig 16
85354 Freising

Das StudiTUM Weihenstephan auf Google Maps

In den Verhandlungen zu dem neuen Fünfjahresplan der zentralen Studienzuschüsse (2019 bis 2023) konnte ein weiteres StudiTUM eingebracht werden: Ein Gebäude auf dem Campus des Klinikums rechts der Isar. Natürlich wird es wie alle StudiTUM-Häuser allen Studierenden der TUM zur Verfügung stehen und nicht speziell für Medizinstudierende sein.

Geplant ist derzeit ein Gebäude in der Trogerstraße 12. Erste Planungstreffen zu diesem Gebäude haben im September 2018 stattgefunden. Wir hoffen, dass dieses Gebäude bis Ende 2023 fertig gestellt ist.

Bitte beachte, dass du dich nur am Campus der TUM und in diesem Lernraum aufhalten darfst, wenn du

  • genesen oder geimpft bist. (2G)
  • keiner Quarantänemaßnahme unterliegst.
  • keine für eine Infektion mit dem Coronavirus typische Symptome aufweist.

Das Betreten der TUM-Campus ohne gültigem 2G-Nachweis ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von bis zu 250€ sanktioniert wird, sofern kein Nachweis erbracht werden kann. 

Wenn du zu einer Gruppe mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf angehörst und den Lernraum nutzen möchtest, bist du angehalten, die notwendigen Maßnahmen zum Eigenschutz zu treffen bzw. von einer Nutzung abzusehen. 

Solltest du während des Aufenthalts am Campus für eine Infektion mit dem Coronavirus typische Symptome entwickeln, bist du verpflichtet, dich unverzüglich beim Krisenstab der TUM zu melden. 

  • Bitte folge den Anweisungen der Aufsichtspersonen und weise deinen 2G-Status nach, wenn du dazu aufgefordert wirst.
  • Die Kontaktdatenerfassung mit Hilfe des QR-Codes am Sitzplatz bzw. am Eingang ist verpflichtend. Der Check-in im Lernraum erfolgt über das Scannen eines QR-Codes über die in-App Scanfunktion von QRONITON. 

Bitte achte beim Scannen des QR-Codes darauf, dass es sich um einen echten QR-Code der TUM handelt! Weitere Infos: http://www.tum.de/corona/kontaktdatenerfassung

  • Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend! Nur falls dein Sitzplatz zu allen weiteren Sitzplätzen 1.5m Abstand hat, darf die Maske am Platz abgenommen werden. 
  • Die Arbeitsplätze sind so angeordnet, dass möglichst große Abstände eingehalten werden. Nutze daher nur die vorgesehenen Sitzplätze und verrücke die Tische nicht. (Ausnahme: Besonders beschilderte Räume)
  • Zum Schutz vor Kontaktinfektionen sind Papierunterlagen zu verwenden. Diese können auch wiederverwendet werden. 
  • Verwendet nur euer eigenes Arbeitsmaterial. 
  • Achtet auf regelmäßige Lüftung

Interesse an diesem Thema oder Weitere Fragen?

Wenn du weitere Fragen, Feedback oder Interesse an diesem Thema hast, kannst du uns jederzeit unter studitum@fs.tum.de erreichen!

FAQ

Die StudiTUM-Häuser sind normalerweise 24/7 zugänglich (Aufgrund der Corona-Situation und der dadurch erforderlichen Maßnahmen sind die Häuser aktuell nur zu festen Öffnungszeiten geöffnet). Dazu sind die Haupt- und barrierefreien Eingänge mit Lesegeräten für Studentcards ausgestattet. Um in den StudiTUM-Häusern ein angenehmes Zusammenleben zu ermöglichen muss sich jede Nutzerin und jeder Nutzer an die Nutzungsregeln halten. Diesen muss deshalb vor der ersten Nutzung, ähnlich wie den Bibliotheksregeln, auf TUMonline zugestimmt werden. Anschließend wird die eigene Studentcard für alle Gebäude freigeschaltet.

Die Nutzung der Räume im StudiTUM soll komplett flexibel funktionieren. Eine permanente Belegung der Räume durch studentische Gruppen ist leider nicht vorgesehen. Vielmehr sollen die Räume von allen Studierenden und auch studentischen Gruppen gemeinsam genutzt werden können. Dazu besteht derzeit folgendes Konzept:

Alle Räume in den Häusern werden mit dem IRIS-Lernraummanagementsystem ausgestattet sein (siehe auch Abschnitt IRIS-Lernraummanagement). Dadurch können Räume zeitweise vor Ort von Studierenden belegt werden. Bestimmte, vom Fachschaftenrat ausgewählte studentische Gruppen, sollen die Möglichkeit bekommen, verschiedene Räume regelmäßig oder bei Bedarf im Vorfeld zu buchen. Diese Buchung würde dann online und auf den Tablets angezeigt, sodass andere Studierende, die zum Beispiel gerade lernen, auf diese Belegung hingewiesen werden. Zusätzlich soll jede dieser studentischen Gruppen einen Rollcontainer für wichtige Unterlagen sowie Utensilien erhalten. Diese können dementsprechend in den gebuchten Raum gefahren werden.

Wir, eure Studentische Vertretung, halten das für eine deutlich bessere Lösung als permanent vergebene Räume, da

  1. es nicht genügend Räume gibt, um allen Gruppen welche zur Verfügung zu stellen,
  2. durchaus verschiedene Räume für verschiedene Aktivitäten benötigt werden und auf diese Weise sehr viel mehr Flexibilität ermöglicht werden kann,
  3. die einzigen Räume, die in irgendeiner Weise als Büros geeignet wären, mit unter 20 m² eigentlich viel zu klein sind, um wirklich sinnvoll eine ganze Gruppe darin unterzubringen,
  4. die Räume, wenn sie zwischenzeitlich nicht genutzt werden, allen Studierenden zum Lernen zur Verfügung stehen.

Wir hoffen sehr, dass ihr unser Konzept unterstützt, auch wenn mehr eigene Räume sicher für einzelne Gruppen immer von Vorteil sind. Wir halten diese Festlegung aber für zu unflexibel, unfair und überholt.

Der Auswahlprozess, um die besagten Rechte zu erhalten ist hier genauer beschrieben.

Zu den Rollcontainern wurde bereits ein Prototyp nach dem Entwurf der Architekturstudierenden Bawej, Dietmann, Glatt, Linck und Pojero hergestellt. Dieser wird nun unter Einbeziehung von studentischen Gruppen weiter verbessert und schlussendlich in Serie hergestellt.

Vorherrschende Elemente der Inneneinrichtung sind Klapptische mit weißer Oberfläche und Stühle des Typs FourCast2 in den Farben Anthrazit und Orange sein. Die Tische bieten mit einer Arbeitsflächengröße von 1,8 m mal 0,8 m ausreichend Platz für angenehmes Arbeiten für zwei Personen. Außerdem sind sie mit Steckdosen und USB-Buchsen zum Aufladen von elektronischen Geräten ausgestattet. Die Stühle versprechen sowohl Sitzkomfort als auch Langlebigkeit.

Einzelne Gruppenlernräume sind außerdem mit Whiteboards und/oder Präsentationsmonitoren ausgestattet.

Jedes StudiTUM hat mit einer Lounge auch Platz, um sich zwischen Vorlesungen zu entspannen und mit Kommilitoninnen und Kommilitonen zu unterhalten. Sie ist mit Sitzsäcken ausgestattet, um ein gemütliches Ausruhen zu ermöglichen. 

In Garching und Weihenstephan wird es jeweils einen ca. 30 m² großen Proberaum geben. Dieser soll in erster Linie studentischen Musikgruppen und Bands zur Verfügung stehen. Auch Einzelpersonen können diesen natürlich zum Üben von Instrumenten benutzen. Für eine begrenzte Anzahl an Gruppen werden Schränke zur Aufbewahrung von Noten und kleineren Instrumenten oder Gegenständen zur Verfügung stehen. Deren Vergabe wird parallel zu den Rollcontainern erfolgen. Außerdem werden ein Grundangebot an Ausstattung zur Verfügung stehen: Schlagzeug, Musikanlage, Mikrophone, Keyboard, einfache Verstärker und ein Klavier sind jeweils geplant. Der Zugang zum Probenraum wird deshalb leider extra zugangsbeschränkt sein.

Jedes Gebäude wird ein ca. 15 m² großes Familienzimmer beinhalten. Diese sind ausschließlich Schwangeren zum Ausruhen oder Eltern mit Kindern vorbehalten. Dazu werden sie mit einem Polstermöbel, einem Schreibtisch, einer Wickelmöglichkeit, Spielsachen und einer Schlafecke für Kinder ausgestattet. Zusammen mit der Agentur R.U.F. (Rund um die Familie) sollen in den Räumen auch kurzfristige Kinderbetreuungen stattfinden können.

Das IRIS-Lernraummanagementsystem wird nun seit einigen Jahren erfolgreich in Lernräumen in Garching Hochbrück und im Mathematik-Informatik-Gebäude eingesetzt. Es kommt auch flächendeckend in den StudiTUM-Häusern zum Einsatz. Auf Tablets in den Lernräumen können die Räume vor Ort belegt werden. Diese Information wird dann in der TUM-Campus-App, online und auf Übersichtsmonitoren in den StudiTUM-Häusern in Echtzeit angezeigt. Dadurch braucht man keine weiten Touren auf gut Glück unternehmen, sondern kann gezielt einen derzeit leeren Raum aufsuchen.

Hintergründe

Die StudiTUM-Gebäude werden alle zu zwei Dritteln aus Studienzuschüssen, sowie zu einem Drittel aus Haushaltsmitteln der TUM finanziert. In Weihenstephan stehen darüber hinaus Mittel aus dem Denkmalschutz zur Verfügung.

 

  Studienzuschüsse Haushaltsmittel
München 2 Mio Euro 1 Mio Euro
Garching 4 Mio Euro 2 Mio Euro
Weihenstephan 4 Mio Euro 2 Mio Euro
Klinikum Rechts der Isar 4.5 Mio Euro 2.75 Mio Euro

 

 

Peter Zarnitz: 2012 - 2015

Philipp Rinner: 2015 - 2016

Paul Maroldt: 2016 - 2019

Philipp Koch: 2017 - 2020

Alexander Spears: 2020-

Michael Brunner: 2021-